Einzelansicht News Startseite

ADAC Bundesendlauf Motocross 2017

Beim ADAC MX Bundesendlauf treffen sich die besten Motocross-Talente zwischen 6 und 18 Jahren aus allen 18 ADAC Regionalclub, um sich in den Klassen 50ccm, 65ccm, 85ccm und 125ccm zu messen. Am 16. und 17. September wurde das Event vom ADAC Sachsen e.V. beim MSC Pflückuff e.V. in der Nähe von Torgau ausgerichtet.

 

Für die Regionalclubs Saarland, Mittelrhein, Pfalz und Nordbaden waren natürlich auch viele Südwestcup-Fahrer am Start. Bei den 50ern Jeremias Ramus (Pfalz), bei den 65ern Lennox Dessloch und Justin Hale (Pfalz) sowie Dana Schneider und Marius Böhle für Mittelrhein.

 

Die 85er-Fraktion vertraten Keanu Alm für das Saarland, Michael Höchst für die Pfalz, Luca Höltenschmidt, Joyce Jana Juhn und Jakob Kroll für Mittelrhein. In der 125er-Klasse (erlaubt nur Zweitakter, Alter bis 18 Jahre) waren Florian Knerr (Saarland) und Damian Schneider (Mittelrhein) am Start.

 

Bei den 50ern wurden zwei Halbfinale gefahren, die jeweils 20 Besten zogen ins Finale ein. Jeremias Ramus startete in seinem Halbfinale ganz gut, lag an Position 12 und holte sich am Ende einen neunten Platz. Leider hatte er Pech im Finallauf, weil er in einen Startcrash involviert war und es dauerte zwei Runden, bis er das Rennen endlich aufnehmen konnte. Am Ende stand der vorletzte Platz und es gab viele Tränen.

 

Bei den 65ern schafften es Justin Hale und Marius Böhle nicht, ins Finale einzuziehen. Dana Schneider hatte einen genialen Start, lag auf vier und beendete ihr Halbfinale auf sieben. Lennox Dessloch qualifizierte sich im anderen Halbfinale ebenso sicher mit Rang 13. Im Finale belegte Dana Rang 21 und Lennox kam auf Platz 20. Für die Mannschaftswertung der Pfalz gab es dafür einen Punkt, und dies blieb auch der einzige für Team Pfalz.

 

Keanu Alm hatte in seinem Halbfinale bei den 85ern gleich in der ersten Runde einen Sturz, was ihn leider weit zurückwarf. Am Ende reichte es aber doch mit Platz 15 zum Einzug ins Finale. Dort lag er nach Runde eins auf Position 11, fiel auf 15 zurück, stürzte dann leider wieder in der gleichen tiefsandigen Kurve und nahm auf Platz 25 das Rennen wieder auf. Am Schluss war es Rang 24, ohne Sturz wäre er wahrscheinlich in die Punkte gekommen. Auch das Team Mittelrhein blieb punktelos, da Luca Höltenschmidt ebenfalls in den Startcrash verwickelt war und aus den hinteren Reihen das Rennen aufnahm und im Ziel Letzter war.

 

Bei den 125ern waren keine Halbfinale erforderlich, es gab hier zwei Wertungsläufe. Dass Florian Knerr in die Punkteränge reinfahren würde, war nicht zu erwarten. Im ersten Durchgang reichte es nur zum letzten Platz, im zweiten Lauf musste er vorzeitig mit einem Motordefekt aufgeben. Damian Schneider lag im ersten Lauf lange auf 19, nach einem Sturz waren die zwei Punkte mit Platz 25 aber dahin. Im zweiten Lauf, und dem damit letzten Lauf des Tages, klappte es dann. Mit Platz 19 holte er für das bis dahin noch punktelose Team Mittelrhein wenigstens zwei Zähler.