Einzelansicht News Startseite

SRM 2018: Hochspannung bei der 15. ADAC Rallye Warndt-Litermont

Die 15. Auflage der ADAC Rallye Warndt-Litermont ist mit dem Sieg von Rudolf Reindl/Michael Ehrle (Mitsubishi) zu Ende gegangen. Das Duo gewann den 5. Lauf zur Saarländischen Rallye Meisterschaft vor Karlheinz und Edwin Braun (BMW). Andreas Brocker und Sabrina Woll (Mitsubishi) vervollständigten das Podium und bauten ihre Meisterschaftsführung aus.

 

Für die 44 Teams standen sieben Wertungsprüfungen auf drei unterschiedlichen Strecken auf dem Programm. Die Traditionsprüfung „Karlsbrunn-Lauterbach“ als WP 1, 4 und 7, der Rundkurs „Felsberg“ als WP 2 und 5, sowie die Strecke „Hoxberg“ als WP 3 und 6. Letztgenannte WP wurde dank der Kooperation mit dem MSC Piesbach neu ins Programm aufgenommen, auch eine kurze Fahrervorstellung auf dem Marktplatz in Saarwellingen kam neu hinzu.

 

Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld fand sich neben der nationalen Spitze Südwestdeutschlands auch die bayrische Paarung Rudolf Reindl / Michael Ehrle, die über 400 Kilometer Anreise auf sich nahmen, um sich auf unbekanntem Terrain zu messen. Während Rainer Noller und Sarah Hess im Mitsubishi die erste Sprintprüfung mit 0,4 Sekunden zu ihren Gunsten entschieden, drehten ihre Markenkollegen Ehrle / Reindl mit zwei Bestzeiten ordentlich auf und erreichten die Nachmittagspause mit 4,5 Sekunden Vorsprung auf Markus Löffelhardt / Janine Arnold im BMW M3 und weitere 3,1 Sekunden dahinter folgten Noller / Hess.

 

Mit einer bärenstarken Bestzeit in WP 4 eröffneten Noller / Hess die Aufholjagd, die in WP 5 mit einem Motorschaden ein schnelles Ende fand. Just in exakt gleicher Kurve erwischte es auch Frank Färber und Peter Schaaf, die bislang auf Gesamtrang vier rangierten und mit Turboschaden ausrollten. Auch Markus Löffelhardt und Janine Arnold brachte diese Prüfung kein Glück – die Rundenanzahl erhöhte sich von WP 2 zu WP 5, was das Team wohl nicht registriert hatte. Das brachte ihnen fünf Strafminuten ein und sie beendeten die Rallye daraufhin vorzeitig.

 

Rudolf Reindl und Michael Ehrle lagen somit deutlich in Führung und feierten einen überragenden Gesamtsieg mit 50,5 Sekunden Vorsprung. Karlheinz und Edwin Braun fuhren im BMW M3 E36 mit einer konstant schnellen und fehlerfreien Fahrt zum Klassensieg auf Gesamtrang zwei. Dahinter entfachte ein spannendes Duell der Brocker-Brüder, welches Andreas Brocker mit 0,7 Sekunden Vorsprung vor seinem älteren Bruder Hanno zu seinen Gunsten entschied.

 

 

Jörg Broschart und Copilot Christoph Maurer feierten nach einer Serie von Ausfällen mit Gesamtrang fünf ein gelungenes Comeback und hatten am Ende 0,9 Sekunden Vorsprung auf Patrick Fank / Andre Foxius (alle Mitsubishi Lancer). Sascha Winter/ Christian Schwindt genossen ihren zehnten Start bei dieser Veranstaltung, fuhren ohne das geringste Problem und feierten einen guten zweiten Klassenrang auf Platz sieben im Gesamt.

 

Max Reiter und Marco Simon sorgten mit ihrem kleinen Citroen C2 R2 Max einmal mehr für Aufsehen. Mit hohem Tempo und kernigem Sound ließen sie den kleinen Flitzer gekonnt über die Prüfungen fliegen und landeten als Klassensieger auf dem achten Gesamtrang. David Preis und Karsten Bresser machten es im seriennahen Gruppe G Mitsubishi gleich und ließen sich als Gruppensieger auf dem 10. Gesamtrang feiern.

 

Josef Wecker / Stefan Clemens erreichten im Renault Clio R3T das Ziel als Sieger der Klasse RC3. Kai Stumpf und Martin Brack (BMW 320is) lieferten sich einen packenden Schlagabtausch mit Steven Geraldy und Marcus Neumann im VW Golf 3, die sich letztlich mit 5,5 Sekunden Rückstand geschlagen geben mussten. Thomas Lorenz brachte nach zwei Jahren endlich wieder seinen bildschönen Skoda Octavia an den Start und fuhr zum Sieg in der Klasse CTC 17.

 

Ebenfalls für Hochspannung sorgte der Dreikampf in der Klasse F06, den Timo Schulz / Lisa Kiefer mit einer Schlussattacke mit 1,0 Sekunden Vorsprung auf Tobias Schmitz / Vanessa Schmid (beide Suzuki Swift Sport) für sich entschieden. Das Duo Stefan Schwarz / Gerold Müller lieferten mit zwei Klassenbestzeiten ihre bis Dato beste Fahrleistung ab und standen verdient auf dem Siegerpodest. Alexander Horneff / Marcus Göbel im BMW (F04), Wolfgang Hauck / Willi-Peter Pitz im top vorbereiteten Opel Kadett C GTE (CTC14), sowie Jonas Vogel und Aline Gilli im Audi A4 Quattro (G09) erreichten als weitere Klassensieger das Ziel. 

 

Gesamtergebnis 15. ADAC Rallye Warndt-Litermont

 

01.  Reindl Rudolf / Ehrle Michael           Mitsubishi Lancer Evo                       18:00,7

02.  Braun Karlheinz / Braun Edwin         BMW M3 E36                                       + 50,5

03.  Brocker Andreas / Woll Sabrina       Mitsubishi Lancer Evo VII                     + 59,6

04.  Brocker Hanno / Pees Swenja           Mitsubishi Lancer Evo VIII                 + 1:00,3

05.  Broschart Jörg / Maurer Christoph   Mitsubishi Lancer Evo IX                   + 1:06,2

06.  Fank Patrick / Foxius Andre               Mitsubishi Lancer Evo VI                   + 1:07,1

07.  Winter Sascha / Schwindt Christian  BMW M3                                           + 1:25,8

08.  Reiter Max / Simon Marco               Citroen C2 R2 Max                            + 1:32,0

09.  Goedert Georges / Freichel Yves      Subaru Impreza                                 + 1:37,9

10.  Preis David / Bresser Karsten          Mitsubishi Lancer Evo X                    + 1:43,7